Canggu – Surferhotspot und Schlemmerparadies

Discovering Happy Me > Blog > Reiseziele > Indonesien > Canggu – Surferhotspot und Schlemmerparadies

Wir spüren es direkt: Canggu hat seinen ganz eigenen Charme. Kein Wunder, dass sich die digitalen Nomaden hier besonders wohl fühlen. Eine coole Bar reiht sich an die Nächste, das Meer ist geflutet von Surfern, die Menschen sind gut gelaunt und super entspannt. Eine riesengroße Strandparty quasi!

Genau das richtige Örtchen um etwas runterzukommen und Kraft für Malaysia zu tanken. Wir haben uns Canggu vor allem ausgesucht um unsere Weiterreise zu planen, ein paar Sportsessions einzulegen (ja auch Malina!) und Musik zu machen. Canggu bietet neben den bekannten Surferhotspots doch noch einiges mehr, lässt es aber auch zu, einfach mal runterzukommen.

1| Sehenswürdigkeiten: Unsere Highlights und Tipps für Canggu

Märkte und Shopping

Canggu wimmelt nur so an Stores, in denen unwahrscheinlich schöne Klamotten angeboten werden. Die Preise erinnern allerdings stark an die Preise in Deutschland. Wegen den Trocknern in den Wäschereien sind unsere T-Shirts etwas eingegangen und durch die drückende Hitze können wir die verbleibenden nun auch nicht mehr so oft tragen. Also geht es für uns beide einkaufen. Shopping für Weltreisende ist gar nicht so einfach wie wir feststellen. Das potenzielle Kleidungsstück muss nämlich zum Rest des Kleiderschranks passen. Was zum Bügeln wäre ungeschickt, Farben können kaum kombiniert werden und ausgefallenes ist unpraktisch. Fündig geworden sind wir allemal, wir sind aber auch in jeden Store in dieser großen Straße reinmarschiert. In jeden! Haha. Micha lebt Gott sei Dank noch!

Wir haben ein großes Herz für Määärktle. Der Love Anchor hat uns daher super gut gefallen. Schmuck, Klamotten, Souvenirs, witzige Andenken einfach alles. Sogar Calvin Klein Boxershorts, in jeder Farbe, Variation und Muster, die es nicht mal in Deutschland gibt. Natürlich original, also definitiv einen Besuch wert. Jeden Sonntag findet außerdem der Samadi Bali statt. Klein aber super süß mit toller Atmosphäre. Hier gibt es außerdem Gemüse, Obst und Backwaren zu kaufen (Zucchini-Brownies!).

Kosten: keine

Dauer: nach Belieben – für uns ca. 2h

Surfen und die Strände

Der Hauptspot zum Surfen ist der Batu Bolong Beach. Hier verweilen wir die meiste Zeit am Strand. Zu den anderen umliegenden Stränden dauert es aber keine 10 Minuten entlang der Promenade. Dort ist eher die liegende und sonnenbadende Gesellschaft zu treffen. So ganz verstehen wir den Hype um den Surferspot nicht – denn die Wellen haben sich für uns nicht soo optimal zum Surfen geeignet. Vielleicht waren wir aber auch einfach nicht an den richtigen Tagen da. Micha steht auf jeden Fall trotzdem das eine oder andere Mal auf dem Brett. Malinas Versuch scheitert bereits bei Punkt eins: gerade auf dem Brett liegen.

Micha mit Surfbrett

Vielmehr haben wir den Spot genutzt, um den Surfern zuzugucken, die es auch auf den abgefahrenen, kleinen Wellchen, die wir nicht einmal erahnen konnten surfen. Die Cracks machen eben aus allem Gold, so zum Beispiel fährt uns ein Surfer am Abend mit einem Kopfstand auf dem Brett entgegen.

Kosten: Parkkosten für den Roller 2000 IDR (ca. 0,10 EUR)

Sonnenuntergänge und die Abende am Strand

Wir haben schon viel von den Sonnenuntergängen auf Bali gehört. Und können jetzt aus eigener Erfahrung nur zustimmen, sie sind wirklich gigantisch. Am Batu Belong Beach werden abends Sitzsäcke ausgelegt und Live-Musik gespielt.

Batu Belong Beach in Canggu

Bis die Sonne untergeht, beobachten wir hier die Surfer und die Menschen, die sich sonst noch am Wasser tummeln.

Neben Hochzeiten und entsprechenden Fotos mit Pferden am Strand und einheimische die Volleyball bei größten Windböen spielen, sehen wir unter anderem den Radschlagenden-Wellenkämpfer. Die Welt ist einfach verrückt. Er rennt ständig in seiner Boxershorts in die Fluten und war dann etwas verwundert, als er von den anschwemmenden Wellen wieder bis zum Strand gespült wurde. Dann schlug er ein bis zwei Räder und machte sich wieder bereit den Kampf mit den Wellen aufzunehmen. Bei Strandverkäufern kann man sich einen gegrillten Maiskolben schnappen und das Spektakel weiter genießen, bis der atemberaubende Sonnenuntergang den Tag beendet. Traumhaft!

Sonnenuntergang Batu Belong Beach Canggu

2| Was gibt es noch, was wir nicht gesehen haben

  • Den Ta Nah Lot Tempel in der Nähe haben wir leider nicht mehr gesehen. Dieser soll wohl ein Besuch wert sein. Außerdem sind aus Canggu weitere Highlights auf ganz Bali auf Grund der kurzen Distanzen gut zu erreichen.

3| Unser Food-Guide: Essen in Canggu

Die vielen Bars und Restaurants in Canggu sind eine Attraktion für sich. So auch das Essen. An einem Tag haben wir es sogar in 4 verschiedene Locations geschafft. Wir wollten ja schließlich in der Woche in der wir hier waren, so viel als möglich von Canggu mitnehmen. So gab es an diesem Tag 4 kleine Mahlzeiten (exklusive Frühstück). Gelohnt hat es sich allemal. Unsere Highlights:

  • La Baracca (Sie hatten uns bereits, als wir Gratis-Brot und eine Sprühflasche mit Balsamico-Öl Mischung gebracht bekommen haben, bevor wir überhaupt am Tisch saßen.)
  • Betelnut Café (Burritos und Smoothiebowl-Himmel)

Smoothiebowl

  • Burgerz (Die Burger sind super aber auch der Nutella-Crepe hatte es uns angetan)

  • The Organic (hat uns schon von der Location her überzeugt, wir wissen eigentlich gar nicht, ob das Essen hier gut ist)
  • Loft (super leckeres Essen und die coole pinke Wand)

Für Healthy Food können wir auch das Vida (richtig fancy eingerichtet) und das Shady Shark (mitten im Grünen) empfehlen. Wir kannten die meisten Dinge auf der Karte zwar leider nicht, aber wir haben uns nach dem Essen richtig gesund gefühlt.

4| Transport: In und rund um Canggu

Hier gibt es für uns nur den Roller. Einen Roller zu mieten kostet am Tag 65.000 IDR (ca. 3,80 EUR) + Benzinkosten.

Möchte man nicht selbst fahren ist ein Grab-Taxi die beste und kostengünstigste Alternative.

5| Unterkunft: Dieses Hostel/Hotel können wir für Canggu empfehlen

Hier gibt es eine Masse an Unterkünften, die alle für den Surferhotspot auf Bali ausgelegt sind. Wir haben etwas weiter außerhalb ein super Schnäppchen gemacht. Das North Wing Ressort hat zu diesem Zeitpunkt neu eröffnet und kostet uns für eine Übernachtung nur 300.000 IDR (ca. 18 EUR) 83% off. Ein riesiger Pool, ein tolles Zimmer – Glück gehabt.

Canggu Pool im Nordwing Ressort

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1.257 comments